•   Leitfäden

Social Media Marketing

Social Media lebt von „user generated content“, also davon, dass Benutzer Erfahrungen austauschen, Informationen und Wissen teilen, Bilder und Videos hochladen. Insofern unterscheidet es sich stark von anderen Medienkanälen, bei denen die Kommunikation meist nur in eine Richtung läuft. Social-Media-Kanäle lassen hingegen eine Kommunikation auf Augenhöhe zu: Sie können sich ein authentisches Image erarbeiten, können auf Trends und Meinungen schnell reagieren.

Ihre Zielgruppe sollten Sie genau kennen, denn attraktive, emotionale Inhalte – Bild, Video oder Text – werden geteilt. Mit einer gut durchdachten Social-Media-Strategie erreichen Sie dadurch einen großen Personenkreis mit geringem Streuverlust: Ihr Content wird von Personen geteilt, deren Kontakte wiederum vermutlich ähnliche Interessen haben und den Beitrag bestenfalls ebenfalls teilen. In den meisten Kanälen können Sie zudem sehr zielgerichtet Werbung schalten.

Die Wahl der Plattform

Es gibt dutzende Social-Media-Kanäle, aber nicht alle bieten sich für ein Unternehmen an. Die wichtigsten Fragen lauten: Welche Kanäle werden von Ihren potenziellen Kunden genutzt und welche Ziele verfolgen Sie? Möchten Sie neue Mitarbeiter oder Partner im B2B-Bereich erreichen, dann sollten Sie bei Xing und LinkedIn in die Offensive gehen. Eine bisher eher junge Zielgruppe befindet sich auf Snapchat. Bei Facebook erreichen Sie eine breite Masse, ebenso bei Twitter und Instagram. Eine absolut empfehlenswerte Ergänzung ist das eigene Blog, auf dem Sie über Ihr Unternehmen berichten. Diese Inhalte lassen sich wunderbar in den Social Media-Kanälen teilen und lotsen Interessierte auf Ihre Webseite.

Planung und Vorbereitung

Wer Social Media Marketing betreibt, sollte nicht ohne eine Strategie loslaufen: Zielgruppenanalyse, Redaktionsplan und regelmäßige Erfolgskontrolle gehören ebenso dazu wie die Erstellung von emotionalen Inhalten. Es ist außerdem von Vorteil, sich im Voraus einen Leitfaden zurechtzulegen, wie im Falle von negativer Kritik reagiert werden soll. Eine respektvolle, faktische Reaktion zeigt, dass Sie Kritik ernst nehmen und keine Angst davor haben.

Die Agentur an Ihrer Seite

Wir helfen Ihnen, Ihren Auftritt zu planen: Von der Wahl der Kanäle über die Erstellung eines Redaktionsplans bis hin zu Anzeigenschaltung und Krisenmanagement. Auf Wunsch übernehmen wir die Pflege Ihres Social Media-Auftritts ganz und halten Sie regelmäßig mit übersichtlichen Auswertungen auf dem Laufenden.

Glossar

Social Media: In den sozialen Medien können Internetnutzer Gedanken, Meinungen, Erfahrungen und Informationen austauschen. Laut Statistischem Bundesamt sind 55 % der Internetnutzer in sozialen Medien aktiv.

user generated content: Auf Deutsch:  Benutzer-generierte Inhalte. Im Gegensatz zu journalistischen oder werblichen Inhalten, werden diese Inhalte – in Wort, Bild oder Ton – von Privatpersonen erstellt und veröffentlicht.

B2B: Ausgeschrieben „business-to-business“ umfasst B2B die Geschäftskontakte zwischen Unternehmen. Das Gegenteil wäre B2C (business-to-consumer), das für die Beziehung zwischen Unternehmen und Konsumenten steht.